Pinienholz – Das Holz mit mediterranen Flair

Pinienholz ist eine der beliebtesten Holzarten bei der Möbelverarbeitung in Deutschland.

Herkunft

Die Pinie kommt ursprünglich aus dem nördlichen Mittelmeerraum und wird auch Mittelmeer-Kiefer, Italienische Steinkiefer oder Schirm-Kiefer genannt. Sie gehört zu den Kiefern- und Tannengewächsen und kann bis zu 250 Jahre alt und 25 Meter groß werden.

Eigenschaften

Die Pinie ist von Weitem schon anhand ihres astlosen Stamms und die daran angrenzende schirmartige Baumkrone erkennbar. Im Vergleich mit anderen Kiefernarten unterscheidet sich die Pinie hinsichtlich der Farbe, welche deutlich rötlicher ist. Während das Splintholz weißlich bis rosafarbenen ist, verfügt das Kernholz meist über eine gelbrote Färbung.
Wie viele andere Holzarten auch, hat das Pinienholz besondere Eigenschaften wie Rustikalität, Robustheit und Natürlichkeit. Die Dichte und die Qualität des Holzes nehmen von Jahr zu Jahr immer mehr zu.
Pinienholz ist nicht witterungsbeständig. Darüber hinaus ist das Holz sehr anfällig für Pilz- und Insektenbefall. Eine Verwendung im Außenbereich kommt daher nicht in Frage.

Verwendung

Pinienholz wird vorwiegend als Möbelholz verwendet. Als Vollholz bringt es mediterranes aber auch skandinavisches Flair in Räume, der helle Farbton des Holzes und die gleichzeitig sehr dunkle Strukturierung bieten eine interessante Optik, die es sehr beliebt machen. Daneben wird es auch gelegentlich für den Innenausbau verwendet. In der Vergangenheit war Pinienholz das traditionelle Holz für die Masten großer Schiffe.

Nachhaltigkeit

Die Ökobilanz von Pinienholz ist gut, da nur der Transport leicht negativ zu Buche schlägt.

NICHT VERPASSEN